Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
category
Filter by Categories
BCAA
Biologische Wertigkeit
Casein
Chemical Score
Eiweißshake
Günstig
Günstig
Gute Rezensionen
Gute Rezensionen
Isolat
Labortest
Made in Germany
Made in Germany
Micellar Casein
Micellares Casein
Multikomponenten Eiweiss
Proteinriegel
Sojaprotein
Ungeordnet
Viele Geschmacksrichtungen
Viele Geschmacksrichtungen
Vitamine
Weight Gainer
Wheyprotein
{ "homeurl": "http://www.eiweisspulvertest.de/", "resultstype": "vertical", "resultsposition": "hover", "itemscount": 4, "imagewidth": 70, "imageheight": 70, "resultitemheight": "70px", "showauthor": 1, "showdate": 1, "showdescription": 1, "charcount": 3, "noresultstext": "No results!", "didyoumeantext": "Did you mean:", "defaultImage": "http://www.eiweisspulvertest.de/wp-content/plugins/custom-ajax-search/img/default.jpg", "highlight": 0, "highlightwholewords": 0, "scrollToResults": 0, "resultareaclickable": 1, "defaultsearchtext": "", "autocomplete": { "enabled" : 1, "lang" : "en" }, "triggerontype": 1, "triggeronclick": 1, "redirectonclick": 0, "trigger_on_facet_change": 0, "settingsimagepos": "right", "hresultanimation": "fx-none", "vresultanimation": "fx-none", "hresulthidedesc": "1", "prescontainerheight": "400px", "pshowsubtitle": "0", "pshowdesc": "1", "closeOnDocClick": 1, "iifNoImage": "description", "iiRows": 2, "iitemsWidth": 200, "iitemsHeight": 200, "iishowOverlay": 1, "iiblurOverlay": 1, "iihideContent": 1, "iianimation": "1", "analytics": 0, "analyticsString": "ajax_search-{cas_term}" }
Eiweißpulver Test

Newsticker

  • check_boxNeuigkeiten aus der Fitnesswelt
  • check_boxin Bezug auf Supplemente,
  • check_boxwissenschaftliche Analysen, Tests,
  • check_boxund aktuelle Eiweißpulver Trends
07. Dez

Forever Young: Geheimnis Eiweiß von Dr. Ulrich Strunz

Es gibt zahlreiche Bücher rund um die Ernährung. Jedes Jahr werden unzählige als revolutionär verkaufte Diätpläne an den Mann gebracht. Zwar schneiden einige dieser Ratgeber mittlerweile dann doch elementare Dinge zu Diäten an und binden sie in ihr Konzept zur Ernährung ein, doch gibt es unter all den schwarzen Schafen auch noch Menschen mit höheren Ansprüchen. Dr. Ulrich Strunz ist so einer. Mit Geheimnis Eiweiß gelang ihm einfach durch Nennung der Tatsachen ein kleines Meisterstück für den deutschsprachigen Raum. Zwar ist diese Buch schon etwas älter, doch während die neueren Bücher um dieses Thema bereits Staub ansetzen, besticht Forever Young – Geheimnis Eiweiß immer noch mit Aktualität, stichhaltigen Fakten und glasklaren Formulierungen.

Auf über 200 bebilderten Seiten weiss Dr. Ulrich Strunz nicht zu langweilen. Zwar wird knallhartes Wissen vermittelt, doch ist es wohl die praxisnahe Darlegung und der Nutzen für einen selbst, der das Buch zu einer spannenden Lektüre macht. Diese Lust zu lesen wird in Forever Young – Geheimnis Eiweiß nicht enttäuscht. Auf alle wichtigen Informationen rund um das Eiweiß wird ausführlich eingegangen.

Zuerst nimmt uns Strunz mit auf eine Zeitreise in die Steinzeit. Wie er meint habe die Industrialisierung unsere Ernährung auf den Kopf gestellt. Genetisch korrekt Essen, so lautet seine Devise. Die Reise führt von der Zeit in der das Rad erfunden wurde in die hochtechnisierte Moderne. Eiweiß entschlüsselt – was sie über Aminosäuren wissen müssen wird detailliert beschrieben. Sie werden erfahren, welchen Einfluss Proteine auf ihr Wohlbefinden, den Schlaf und Ihren Geist haben. Was in Sachen Sport und Krafttraining zu beachten ist und letztendlich welche Rolle Eiweiß beim schnellen und gesunden Abnehmen spielt. All das und noch mehr verrät Strunz in seinem Buch und will das Geheimnis Eiweiß lüften.

Das Bestseller-Autorenteam Dr. Ulrich Strunz und Andreas Jopp enthüllt [..] das Potenzial von Eiweiß bei Diäten, zum Muskelaufbau und für die Produktion von Glücksbotenstoffen. Mit einer proteinreichen und kohlehydratärmeren Ernährung kann man schneller gesund abnehmen und Muskeln aufbauen, denn erfolgreiche Diäten funktionieren vor allem durch mehr Eiweiß.

Forever Young – Geheimnis Eiweiß ist eines der wenigen bebilderten und vermarkteten Bücher die uneingeschränkt empfehlenswert sind. Denn hinter all den bunten Bildern und der gewitzten Schreibweise steckt geballtes und fundiertes Wissen aus der globalen Wissenschaft und des medizinischen Alltags von Dr. Strunz. Er selbst ist einer der wenigen am Menschen praktizierenden Molekular Mediziner (weiterführender Artikel) und brachte einige Steine für mehr Gehör im deutschsprachigen Raum ins Rollen.

Dr. Ulrich Strunz hat hohe Ansprüche. An die Medizin, sich selbst, aber auch an seine Patienten. Er will nicht bloß Ernährungsmythen enttarnt wissen, um zu bilden. Dr. Strunz will Taten folgen sehen. Für einen Menschen, der tagtäglich mit Krankheiten zu kämpfen hat, für die Sie die Verantwortung an ihn übertragen wollen, ist dieser Anspruch nur gerecht. Denn Strunz weiß, dass die leidige Schuld doch meist aus Unwissen resultiert. Du bist krank, ich klär dich auf, also tu was. Mancher mag sich von solchen Szenarien bedroht fühlen, doch darf (oder muss) Dr. Strunz als Autorität verstanden werden. Er ist wahrlich ein Arzt. Es bedarf nichtmal Disziplin, denn Dr. Strunz weiss zu begeistern!

Forever Young: Geheimnis Eiweiß von Dr. Ulrich Strunz und Andreas Jopp ist im Internet bei Amazon
bestellbar.

07. Dez

Buchtipp: Dr. Ulrich Strunz – Die neue Diät: Fit und schlank durch Metabolic Power

Dr. Ulrich Strunz, weltklasse Triathlet, Bestsellerautor, praktizierender Arzt und Fitnesspapst hat ein neues Buch veröffentlicht. Er will damit einfache, effektive und gesunde Wege zum Abnehmen aufzeigen. Er erklärt Ihnen in wenigen Sätzen die theoretischen Grundlagen die andere in ganzen Büchern nicht vermitteln können. Kurzum: Gesund und schnell Abnehmen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen berruhend.

Wie Ihnen wahrscheinlich schon bekannt ist, ist Dr. Strunz, wie auch die Redaktion, ein Anhänger von eiweiß-,fett- und vitaminreicher und kohlenhydratamer Kost. Diese Art der Ernährung soll den Stoffwechsel so beeinflussen, dass er Fett verbrennt und nicht Kohlenhydrate, kurz gesagt, schnell Abnehmen, und zwar in einem Tempo das seinesgleichen sucht. Diese Veränderungen in Ihrem Stoffwechsel sollen gleichzeitig noch andere positive Effekte hervorrufen. Mehr Vitalität und Energie im Alltag, aber auch Linderung von zum Beispiel Bluthochdruck oder Heuschnupfen.

Wie in der Einleitung schon kurz angerissen führt Strunz aus, dass der Körper Fett nur verbrennt wenn er muss, hat er Kohlenhydrate zur Verfügung verwendet er diese als Energiequelle, weil sie leichter umsetzbar sind. Darum empfiehlt Strunz dem Stoffwechsel Kohlenhydrate nahezu komplett (vorallem in der ersten Zeit seiner Diät) vorzuenthalten. Kurz gesagt, man isst Fleisch, Fisch, Eier, Gemüse, Obst und Hochwertiges Pflanzenöl (Rapsöl, Olivenöl, Kürbiskernöl, usw.). Zusätzlich empfiehlt Strunz noch Eiweißshakes, weil man ja nie genug Eiweiß zu sich nehmen kann, und VItaminpräparate, weil industriell gefertiges Obst und Gemüse, gegenüber ihren natürlich vorkommenden Sorten, einen erheblich reduzierten Nährstoff- und Vitamingehalt aufweisen.

Diese grob vereinfachende Zusammenfassung macht hoffentlich Lust auf mehr, denn diese Art von Diät wird nicht nur von Spitzensportlern, sondern auch von Topmodels wie Heidi Klum befolgt, und sie funktioniert auch ohne exzessives Training, mit jedoch noch schneller.

Nun noch kurz zum Buch, denn neben der, zweifelsfrei vorhandenen, fachlichen Kompetenz wollen wir hier auch die schriftstellerischen Qualitäten von Dr. Strunz bewerten. Er hat die wertvolle Gabe sehr komplizierte Zusammenhänge einfach und bildlich und damit für jedermann verständlich darzustellen und zu erklären. Auf einer Seite erklärt er, für alle begreifbar, Sachverhalte die andere nach kapitelweisem Rumgedruckse nicht vermitteln können. Leider vertraut er seiner Gabe aber nicht immer, was auf Dauer ermüdend wirken kann. Andererseits ist es aber auch nötig, dass sich seine Erkenntnisse in Ihr Gehirn einbrennen.

Nichtsdestotrotz ist Dr Ulrich Strunz mit “Die neue Diät: Fit und schlank durch Metabolic Power” ein überaus lesenswertes Buch gelungen das schon zahlreichen Menschen beim Abnehmen geholfen hat, lesen Sie nur mal die Bewertungen auf Amazon.de! – Durchweg eine Erfolgsgeschichte
Wir können es Ihnen mit bestem Wissen und Gewissen empfehlen und wünschen nur noch “Viel Erfolg!”

Zu kaufen gibt es Bücher von Dr. Ulrich Strunz hier:

07. Dez

Kann man leichter Abnehmen mit dem Buch “Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus-Prinzip”?

Dr. Stefan Frädrich, der Autor des Buches “Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus-Prinzip” ist vor allem eines, Experte für Selbstmotivation, und das merkt man auch. Seine Diät ist bunt und einfach zu befolgen, ob man damit tatsächlich erfolgreich abnehmen kann unterliegt aber dem Zufallsprinzip.

Zunächst möchte ich Ihnen kurz erläutern wie leicht Abnehmen nach Dr. Stefan Frädrich funktionieren soll.

Für Nahrungsmittel die seiner Meinung nach gut und dem Abnehmen dienlich sind gibt es grüne Minusunkte. Für solche die eher hinderlich sein sollen gibt es rote Pluspunkte. Garkeine Punkte gibt es nach seiner Zählweise für Nahrungsmittel die sich neutral verhalten. Wer am Ende des Tages “netto” im Minus ist nimmt angeblich ab. Wenn am Ende viele grüne Minus Punkte übrig bleiben ist schnell Abnehmen quasi garantiert. Dazu gibt es in seinem Buch noch eine schöne und umfangreiche Tabelle die zahlreichen Lebensmitteln, manchmal auch mehrere Plus- oder Minuspunkte zuweist, je nach Portionsgröße versteht sich. Außerdem sind noch ein paar Rezepte in Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus-Prinzip inkludiert, welche nur sehr bedingt alltagstauglich sind. Das war es dann auch schon.

Na, das klingt doch einfach. Man kann essen was man will solange man nur genügend Minuspunkte sammelt. Man nimmt also ab wenn man eine Riesenpizza isst, solange man nur danach noch einen Salat verspeist. Glauben Sie nicht? Ich auch nicht!

Genau hier liegt der größte, aber bei weitem nicht der einzige, Schwachpunkt dieser Diät. Herr Dr. Frädrich macht es sich und Ihnen zu einfach. Es zählt nur was am Ende übrig bleibt (Plus und Minus heben sich ja auf) und die Menge is dabei völlig egal. Das kann und wird nicht gutgehen. Man wird nicht dünn, nur weil man zu ungesundem, kohlehydrat- und fettreichem Essen etwas Gesundes isst. Man wird auch nicht gesund abnehmen, wenn man die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel ignoriert und versucht die unglaubliche Vielfalt der Ernährung und die variablen Bedürfnisse Ihres Körpers in ein extrem einfaches Schema zu pressen.

Ein weiteres Manko ist die Bewertung der verschiedenen Lebensmittel. Ein Marmeladenbrötchen soll “neutral” sein – sprich, man kann so viel davon essen wie man will ohne zuzunehmen? Jetzt mal ehrlich, viel Ahnung hat Dr. Frädrich nicht. Hat er nicht als Mediziner geschworen dass er sich davor hüten wird Schaden anzurichten?

Dabei hätte Dr. Frädrichs Idee durchaus Potential. Würde man die Anzahl der erlaubten “roten Pluspunkte” limitieren, die Bewertung der Lebensmittel ordentlich durchführen, und hinzufügen, dass gewisse Nährstoffe einfach gebraucht werden, abseits von irgendeiner Plus-/Minusskala dann könnte ein System dieser Art durchaus beim gesund Abnehmen helfen. Im Buch verkommt es aber zum Gesundheitsrisiko und Marketing Gag. Man könnte sich dann natürlich die Frage stellen, ob er es denn einfach nicht besser weiß, oder Ihnen lieber Leser, liebe Leserin nicht zutraut, dass Sie ein paar Seiten mehr Information verarbeiten können.

Sie werden das vielleicht nicht sehr gerne hören, aber etwas Wissen ist nötig um wirklich gesund und schnell abnehmen zu können. Sie müssen wissen welche Nährstoffe Ihr Körper braucht, welche verzichtbar, und welche sogar eher schädlich sind. Eine eindimensionale Skala mit nur einer Variablen ist nicht genug.

Fazit: Lassen Sie die Finger von dem Buch! Stattdessen lege ich Ihnen Bücher von Dr. Ulrich Strunz ans Herz!

07. Dez

Bild am Sonntag: Patric Heizmanns Methode ist die Schlank-Uhr Diät

Wenn Sie heute Deutschlands beliebteste Tageszeitung aufschlagen, lesen Sie von der Schlank-Uhr Diät. Wie so oft gibt es auch diese Woche eine revolutionäre Diät um leichter abzunehmen als je zuvor. Patric Heizmann adaptiert Dr. Papes Schlank im Schlaf Prinzip. So richtet sich auch die neue Bild Diät nach der Idee, dass nicht etwa die Kalorienbilanz des Tages zählt, sondern wann und wie gegessen würde. Löblich! Wir wollen durchleuchten, was von diesem Vorschlag zur Ernährungsumstellung zu halten ist. Lässt sich hiermit leichter abnehmen und wie weit entfernt von einer idealen Diät ist die Bild am Sonntag mit ihrer Schlank-Uhr?

Wer wirbt dort auf Bild.de? Es ist Patric Heizmann Fitness-Trainer und Buchautor von “Ich bin dann mal schlank”. Heizmann sieht in seiner Diät keine Verbote vor, sonst sähe er darin bloß eine weitere gewöhnliche Diät. Abnehmen ohne Diät sollte jedem zu schmecken, doch wie bitter ist der Nachgeschmack?

Die Diät basiert auf der Idee, man dürfe alles essen worauf man Lust hat. Dies aber nur zu bestimmten Zeiten. Ausgerichtet werden die Mahlzeiten nach der Ernährungsuhr. Diese tickt laut Patric Heizmann nach dem Bedarf des Körpers. Dieser würde eben Mahlzeiten im Laufe des Tages anders verwerten. Das stimmt so nicht ganz und wird auch durch die Aufteilung der Mahlzeiten, zu denen man uns bei dieser Diät rät klar. Diese Diät richtet nicht Mahlzeiten an dem körperlichen Bedarf aus, sondern zwingt ihm einen Kreislauf auf, welcher allerdings nicht der schlechteste ist.

Die Bild schreibt, wir sollten uns unseren Körper wie eine Stadt vorstellen. Wir sollen unsere Muskeln als Kraftwerke verstehen und Eiweiß zu Rate ziehen um weitere zu Bauen. Diese Kraftwerke sollen nun unsere Fettpolster verbrennen (Mehr Muskeln, Mehr benötigte Energie). Hingegen seien Kohlenhydrate der Brennstoff für diese Kraftwerke:

“Die Muskeln verfeuern es sofortdas nur schwer brennbare Fett bleibt in dieser Zeit liegen. Essen wir gleichzeitig Kohlenhydrate und Fett, wird überschüssiges Fett als Speicher für schlechte Zeiten an Oberschenkeln, Bauch und Po gebunkert.”

Anm. d. Red: Revolutionär! Es ist so offensichtlich, doch man verstand nicht, warum dies keinen Platz in den Medien fand. Sie wussten es einfach nicht besser, doch warum dann überhaupt ein Wort verlieren? Doch genug der nachtragenden Worte. Wir sind auf dem richtigen weg.

Nun stellt uns Heizmann in der Bild folgenden Ernährungsplan auf: Morgens dürfe man sich mit Kohlenhydraten versorgen, da der Körper über Nacht all seine Reserven verbraucht hätte. Danach sollte man die Kohlenhydratzufuhr allerdings einschränken und ab dem Abend völlig darauf verzichten (kennen wir aus der Insulin Trennkost “Schlank im Schlaf” von Dr. Pape). Nach dieser Idee müsse der Körper dann Nachts Fett verbrennen, wenn die Kohlenhydrate verbraucht sind.

Ja es ist möglich – für einen gesunden Menschen. Derjenige der tatsächlich übergewichtig ist, hat allerdings das Problem, dass seine Metochondrien (“Kraftwerke der Zellen”) verkümmert sind. Man mag sich vorstellen, dass Übergewichtige mehr Gewicht mit sich herumschleppen und daher muskulöser seien. Dem ist allerdings nicht so. Wenn die Kraftwerke ineffizient  Fett verbrennen, muss der Fettstoffwechsel erst wieder auf Touren gebracht werden. Kohlenhydrate stehen dem, wie eine Souffleuse Heizmann geflüstert hat, hinderlich entgegen. Diese sind meist sogar der Auslöser für Fettstoffwechselstörungen!

Nun rät er uns allerdings weiter, man solle nicht gleich seine Ernährung umstellen. An drei Tagen der Woche könne man seinen Diätplan umsetzen, sonst bestünde die Gefahr, dass man “rückfällig” wird. Sündigen ist also erlaubt. Warum gerade diese Weise schwieriger in die Tat umzusetzen ist, lesen Sie im neuen Artikel “Tipps zum Abnehmen: Umgang mit Kohlenhydraten (Zucker) bei einer Diät“.

Es lässt sich erkennen, dass die Medien immer weiter in die Materie eintauchen. Die Diäten vor 10 Jahren sahen noch ganz anders aus und kratzten bloß an der Oberfläche. Nun geht Bild am Sonntag gar auf Stoffwechselvorgänge ein. Ein großer Schritt nach vorne! Vielleicht wissen wir bald so viel, dass sich Redakteure gar nicht mehr bemühen uns irgendetwas weismachen zu wollen.

 

Quelle: Bild.de

07. Dez

Süßstoff Stevia – Geeigneter Ersatz für Zucker oder Risiko für die Gesundheit?

Stevia rebaudiana (syn. Eupatorium rebaudianum), oder auch Honigkraut, Süßblatt sowie Süßkraut, ist schon seit einiger Zeit in aller Munde, bis jetzt konnte es aufgrund fehlender Zulassung als Lebensmittel jedoch nicht in der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt werden. Genau das soll sich nun ändern, denn am 14. April 2010 wurde es von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als unbedenklich eingestuft und darauf folgt üblicherweise eine Zulassung (in Frankreich ist diese bereits erfolgt). Doch was ist dran am angeblich einzigen natürlichen Zuckerersatz, der noch dazu gesund und kalorienfrei, und damit zum Abnehmen geeignet, sein soll? Warum hat die Zulassung in der EU so lange gedauert?

 

Zu allererst möchte ich mit dem Ernährungsmythos aufräumen, dass Stevia der einzige Süßstoff sein soll der rein natürlicher Herkunft ist. Tatsächlich ist Stevia nur einer von vielen, einige davon sind sogar schon seit Längerem in der EU zugelassen.

  • Thaumatin – Thaumatin wird aus der Katemfe Frucht gewonnen
  • Neohesperidin-Dihydrochalcon – wird aus der Schale von Bitterorgangen hergestellt
  • Aspartam – besteht aus zwei Aminosäuren, die so in jedem Schluck Milch vorkommen (glauben Sie den Unsinn nicht der über Aspartam verbreitet wird – es gibt keinerlei Beweiß dafür, dass Aspartam in irgendeiner Weise schädlich ist)

Diese drei Zuckerersatzstoffe sind durchweg unbedenklich und frei erhältlich. Warum aber trotzdem alle Stevia wollen und sogar soweit gehen es zu massiv überhöhten Preisen als Kosmetikprodukt zu kaufen nur um es zu erhalten ist eine schwer zu beantwortende Frage – Man muss den Marketingspezialisten, der Firmen die Stevia vertreiben, wohl gratulieren.

Sogar Spiegel-Online schreibt “Lebensmittelriesen starten die Zucker-Revolution” und lässt sich damit in die unerklärliche Stevia-Euphorie verwickeln. Aber warum?

  • Stevia kann auch keine besonders hohe Süßkraft vorweisen, mit einer relativen Süßkraft von 150-300 (150-300 Mal süßer als Saccharose beziehungsweise Haushaltszucker) liegt es im unteren Mittelfeld. Andere, bereits zugelassene, Süßstoffe erreichen sogar eine relative Süßkraft von über 10.000.
  • Die Temperaturbeständigkeit mit der so oft geworben wird is auch keine Besonderheit von Stevia, andere Süßstoffe können damit ebenfalls aufwarten. Zum Beispiel: Neotam, Neohesperidin-Dihydrochalkon, Sucralose, Saccharin, Cyclamat, Acesulfam und andere. Diese sind alle bereits in der EU zugelassen, als unbedenklich eingestuft und seit Jahrzehnten in Verwendung.

Nun wissen wir, dass Stevia ein ganz normaler Zuckerersatz ist, einer unter vielen, weder besonders schlecht, noch besonders gut –  denn kalorienfrei sind sie ohnehin alle, aber warum hat die Zulassung so lange gedauert?

Honigkraut wird in Lateinamerika schon seit Jahrhunderten als Süßstoff verwendet und dort waren keinerlei negative Auswirkungen auf die einheimische Bevölkerung zu beobachten. Außerdem ist Süßkraut in Japan und den USA schon seit einiger Zeit zugelassen und wird dort ebenfalls als weitestgehend unbedenklich angesehen. In Europa wurde die Zulassung verzögert, weil man bei Tierversuchen mit Ratten festgestellt hat, daß das Abbauprodukt Steviol des eigentlichen Süßstoffes Steviosid bei Ratten möglicherweise mutagene Wirkung entfalten kann. Diese negative Wirkung auf die Gesundheit konnte bei Menschen allerdings NICHT festgestellt werden. Zudem trat sie bei Ratten erst auf, nachdem man sie mit Steviablättern gefüttert hat deren Gewicht die Hälfte (SIC!) ihres eigenen Körpergewichtes betrug. Eine Dosis die bei Menschen beim besten Willen nicht erreicht werden wird.

Zusammenfassend möchte ich sagen: Stevia ist ein unschädlicher Süßstoff unter vielen, es hat kaum besondere Eigenschaften (angebliche positive Auswirkungen auf Blutdruck und Stoffwechsel sind nicht bewiesen). Süßkraut ist damit zum Abnehmen durchaus geeignet, es gibt aber keinen rationalen Grund dafür, horrende Preise zu bezahlen, denn es gibt billigere und bessere Alternativen.

07. Dez

Zuckerersatz: Sind Süßstoffe gesund, ungesund oder gar schädlich?

Sind Süßstoffe gesund oder ungesund? Dass der Zuckerersatz unbedenklich ist will uns die Wissenschaft jeden Tag aufs Neue bestätigen. Denn es finden sich in den Reihen der Kritiker Vorwürfe die sich schon lange halten. Die Nebenwirkungen von Süßstoffen seien derart schädlich, dass sie gar Krebs erregen würden. Sie würden zur Schweinemast eingesetzt, da angeblich Insulin auf die Süße reagiert. Lesen sie zum letzten Mal, ob Süßstoffe wirklich unschädlich sind, so dass ihr Gebrauch vielleicht sogar in einer Diät zum gesunden Abnehmen dienlich sein kann:

Süßstoffe zählen zu den Lebensmittelzusatzstoffen und müssen daher Richtlinien befolgen, die von der Europäischen Union vorgegeben werden. Der für uns interessanteste Wert hierbei ist der ADI. ADI heisst Acceptable Daily Intake (täglich akzeptable Einnahme) und bewertet, wieviel eines Zusatzstoffes man bedenkenlos zu sich nehmen kann. Dieser Wert hat doppelten Boden und Sicherheitsnetz! In Tierstudien auf Lebenszeit bestimmt, wird nicht etwa der ermittelte Höchstwert angegeben. Nein, dieser ist ein Vielfaches des ADI Werts. Eine als ungefährlich eingeschätzte Menge eines Zusatzstoffs wird mindestens durch 100 geteilt und als ADI Wert festgelegt.

Beispiel: Eine als ungifitg erkannte Menge sei 100 gramm pro Kilogramm des Körpergewichts. Dann wird der ADI Wert höchstens 1 gramm pro Kilogramm betragen.

Folgende Süßstoffe sind von der EU zugelassen:

Acesulfam
Aspartam
Aspartam-Acesulfam-Salz
Cyclamat
Saccharin
Sucralose
Thaumatin
Neohesperidin
Neotam

Die bekanntesten hiervon sind wohl Acesulfam, Aspartam und Saccharin. Thaumatin und Aspartam-Acesulfam-Salz haben keine (nachgewiesene) toxische Wirkung und sind daher ohne Einschränkung durch den ADI.

Die ADI Werte werden Ihnen keinen vernünftigen Anhaltspunkt geben, daher lässt sich zur Erklärung besser der Vergleich zum Zucker ziehen:

Süßkraft * ADI Wert * kg Körpergewicht

Die Süßkraft eines Süßstoffs wird in Relation zu der des Zuckers gestellt: Der ADI Wert verrät, wieviel Süßstoff pro Kilogramm Körpergewicht unbedenklich ist. Das Produkt dieser Gleichung gibt Aufschluss darüber, welche Zuckermenge jemand zu sich nehmen müsste, um an den ADI Wert eines Süßstoffs zu stoßen.

Der deutsche Süßstoffverband e.V. hat für einen 75 Kilogramm schweren Menschen bestimmt, dass er nach dem ADI Wert von Aspartam täglich die Süße von 600g Zucker essen könne (600 Gramm Zucker entsprechen 2400 kcal!)

Die Kombination mehrerer Süßstoffe (wie beispielsweise in jeder zuckerfreien Limonade!) wirkt sich synergetisch auf ihre Summe aus. Das heisst auf Deutsch, dass beispielsweise zwei gemischte Süßstoffe in ihrer Kombination noch süßer sind als beide Ausgangsstoffe einzeln. Phänomenal! Denn auch hierdurch sinkt nochmals (Süßstoffe sind um ein tausendfaches Süßer als Zucker) die benötigte Menge an Süßstoff um die gewohnte Zuckersüße zu erreichen.

Sie sehen also, dass die Obergrenze der als unbedenklich eingestuften Menge selbst mit aller Liebe zum Süßstoff kaum erreicht werden kann. Dazu stoßen noch die synergetische Wirkung einer Süßstoffmischung und der doppelte Boden (Teiler mindestens 100)!

Den Ernährungsmythen zuzuschreiben ist auch, dass Süßstoffe in der Schweinemast eingesetzt werden, um die Schweine zu mästen. Der eigentliche Verwendungszweck liegt ganz woanders. Dies können Sie in unserem Artikel Ernährungsmythen: Süßstoffe in der Schweinemast bis ins Detail nachlesen. Auch Ernährungsmythen über beispielsweise Aspartam, das in den Medien gerne niedergemacht wird, werden bald aufgedeckt. Weiter werden wir Ihnen zeigen, welchen Rang Süßstoff in Ihrer Diät haben kann. Dass Zucker nicht nur für Diabetiker in Süßstoff einen sinnvollen Ersatz gefunden hat.

07. Dez

Gesättigte Fettsäuren: Zum Abnehmen komplett ungeeignet

Sie haben sich schon einiges zum Thema Fett gehört und wundern Sich jetzt warum ich schreibe, dass gesättigteFettsäuren ungeeignet zum Abnehmen wären und nicht Fette generell. Tatsächlich sind praktisch alle negativen Eigenschaften die man Fett oft zuschreibt in Wirklichkeit negative Eigenschaften von Kohlehydraten oder von gesättigten Fettsäuren. Über Kohlehydrate und Gewichtabnehmen gibt es auf dieser Seite ja schon einige Artikel, darum werde ich hier speziell gesättigtes Fett behandeln.

Gesättigte Fettsäuren machen nicht satt

 

Aktuelle Studien zeigen, dass gesättigte Fettsäuren nicht nur nicht satt machen, sie verhindern sogar zu einem gewissen Grad, dass Sie durch andere Bestandteile Ihrer Nahrung satt werden. Diese an Ratten durchgeführten, aber auf Menschen ohne Weiteres umsetzbaren, Experimente zeigen, dass gesättigte Fette das Gehirn dazu veranlassen die Hormone Insulin und Leptin zu ignorieren. Noch korrekter wäre es zu sagen, dass die Empfindlichkeit des Gehirnes für die Hormone Insulin und Leptin verringert wird. Sie werden also nicht, oder erst später, satt und essen mehr als Sie sollten, denn Insulin und Leptin sind genau die Hormone die eigentlich dafür zuständig wären, dass Sie sich satt fühlen.

Gesättigte Fettsäuren sind oft in industriell gefertigten Lebensmitteln

Die ist deshalb besonders tückisch, weil gesättigte Fette sich oft gemeinsam mit Kohlehydraten in Ihrer Nahrung befinden. Fleisch mit Kartoffeln, Brot mit Butter, Kartoffelchips (frittiert in minderwertigem Öl), Sahne mit Süßem, usw.. Dies führt dazu, dass Sie viel zu viele Kohlehydrate und gesättigtes Fett zu sich nehmen. Problematisch ist das auch, weil sich diese Kombination am schnellsten auf den Hüften festsetzt. Sie haben diese Erfahrung sicher schon selbst gemacht, zum Beispiel bei Kartoffelchips, denn erstens hört man erst auf zu essen wenn die Tüte leer ist, und zweitens kann man dem Bauchspeck regelrecht beim Wachsen zusehen.

Ungesättigte Fettsäuren als sättigende Alternative

Genau gegensätzlich wirken ungesättigte Fettsäuren, kommen diese im Darm an, so werden die Hormone Insulin und Leptin ausgeschüttet, anstatt blockiert zu werden, und Sie fühlen sich satt. Aber kennen Sie überhaupt noch den Unterschied zwischen “satt sein” und “voll sein”? Am besten Sie probieren es aus. Ein hoher Anteil von ungesättigten Fettsäuren finden sich zum Beispiel in: Nüssen, Fisch, Olivenöl, Rapsöl, Avocados oder Samen

Gesättigte Fettsäuren – auch sonst nicht gesund

Ganz davon abgesehen werden ungesättigten Fettsäuren auch noch negative Eigenschaften im Bezug auf Ihre Gesundheit nachgesagt, dazu aber mehr in einem anderen Artikel.

07. Dez

Dick bleibt dick. Übergewicht hat Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel.

Vom Übergewicht zum Idealgewicht: Dieses Vorhaben scheint vorbildlich, ist aber schwieriger in die Tat umzusetzen als man Ihnen weismachen will. Übergewicht lässt den Fettstoffwechsel einschlafen. Die Folge ist eine kümmerliche Fettverbrennung, die eine große Hürde zum Abnehmen darstellt.

 

Eine schwedische Studie bestätigt, dass die Metochondrien (die Energiekraftwerke ihrer Zellen) bei Übergewichtigen sehr viel weniger aktiv sind und daher auch weniger effizient Fett verbrennen (in Energie umwandeln). Weiter war der Fettstoffwechsel, die Verarbeitung von Vitaminen und  Vitalstoffen und auch der Muskelaufbau stark geschwächt. Während Entzündungsprozesse überdurschnittlich in Aktion traten.

Die Studie zeigt auf, dass eine Fettstoffwechselstörung auch eine (vermeintlich natürliche) Folge von zu viel eingelagertem Fett sein kann (Man führt eine solche Studie mit Zwillingen durch, um den Einfluss von Gen- und Umweltfaktoren einzuschränken).

Um ihre Zellen mit Energie zu versorgen gibt es Metochondrien. Sind der Dreh- und Angelpunkt zur Energiebereitstellung in der Zelle selbst. Nun besagt die Studie, dass diese Kraftwerke bei fettleibigen Menschen sehr viel weniger effizient Fett verbrennen können (Das ist ein weiterer Punkt, warum Kalorien bei einer Diät zu grobe Hinweise liefern).

“Jede Zelle stellt ein strukturell abgrenzbares, eigenständiges und selbsterhaltendes System dar. Sie ist  in der Lage, Nährstoffe aufzunehmen, diese in Energie umzuwandeln, verschiedene Funktionen zu übernehmen und vor  allem sich zu reproduzieren. Die Zelle enthält die Informationen für all diese Funktionen bzw. Aktivitäten.” (Wikipedia)

Jede ihrer Zellen besitzt auch einen Bauplan, um sich reproduzieren können. Dieser ist in den Erbinformationen (DNA) der Zelle gespeichert. Die Ärzte haben erkannt, dass die Fettzellen der übergewichtigen Probanden nur die Hälfte an Informationen enthielt, im Vergleich zu ihren schlankeren Zwillingen. Die Folgen liegen auf der Hand: Die Kraftwerke der Fettzellen sind verkümmert.

Das hat alarmierende Folgen!

Zum Einen ist die Bauweise der einzelnen Mitochondrien in ihrer Größe und Beschaffung verkommen, zum Anderen ist die  Funktionsweise der Metochondrie selbst, und somit der gesamten Zelle, eingeschränkt. Für die Fettzellen eines Betroffenen heißt das, dass der Im- und Export von Stoffen stark nachlässt. Also leidet auch der Abbau der Fette. Das ist ein Problem des Fettstoffwechsels. Nun ist der Körper Eins, so dass die Einbuße einer Funktion den gesamten Haushalt durcheinander bringen könnte oder diese Störung selbst bloß als Symptom gelten mag. Doch erhält das Ausmaß dieser Störung nur wenig Raum in dieser Studie. Es wird erwähnt, dass auch Vitamin- und Vitalstofftransporte leiden, sowie der Muskelaufbau nur schleppend vorangehen würde.

Es ist zu vermuten, dass diese Effekte bereits mit wachsendem Fettdepot zunehmen. Dies gilt es zu erwähnen, um sich klar zu machen, dass eine Störung nicht etwa abrupt einsetzt. Gestört (in seiner Effizienz, im Aufbau) wird der Körper  bereits von einfachsten Einflüssen. Diese gelten im Fachjargon allerdings noch nicht als Störung. Machen Sie sich dessen bewusst. Der Körper ist eben ein variabler Komplex. Schlussfolgernd mag man sich bestätigt fühlen, dass die Effizienz des Körpers das A und O der Gesundheit ist.

Sie kennen vielleicht das Phänomen, dass man es erst anpackt, wenn die Konsequenz bereits eingetroffen ist. Nur ist es selten zu spät, seiner Gesundheit willen, einen anderen Weg einzuschlagen.

07. Dez

Radikale Diäten und schnell abnehmen: Wer schön sein will muss leiden?

Sie wissen, worum sich diese Seite dreht: Gesundheit, Diät und das Abnehmen. Und Sie wissen vielleicht bereits, welchen Anspruch wir stellen: dass Sie Ihre Ziele überdenken und neu ausrichten. Denn der Wunsch ist vielleicht schemenhaft, oder gar kristallklar in ihrem Kopf: ein gesunder, wunderschöner Körper, die wahre Schönheit durch sagenhafte Ausstrahlung, glückseelige Freude und so weiter. Und wir meinen, dass die bewusste und gesunde Ernährung hierzu die größte Hilfe sein kann. Nicht die Psychotherapie, keine Radikalkuren oder esoterisches Rückwärtsdenken.

 

Schauen Sie sich nur um! Hier werden ihnen kaschierende Kleider angepriesen, um die Scham für Ihre Problemzonen einzuschränken, dort eine Hungerkur zum schnellen abnehmen verkauft oder man geht gar so weit ihnen einzureden, dass Sie doch stolz darauf sein sollten fett zu sein (Pardon!). Sind Sie aber nicht. Und die Symptome zu kaschieren oder radikal, von heute auf morgen abzunehmen, wird Sie nicht zum eigentlichen Ziel führen. Sehen Sie sich nicht auch am liebsten als frei lachender Mensch? Sorglos, für alles gewappnet? Eben wie diese Menschen, die von den Werbeplakaten lachen und ihnen das verkaufen, dass Sie in deren Rolle schlüpfen lassen soll – Diätprodukte.

Richtig, wer will das nicht.

Doch die Wege zum Ziel sind teuer. Zum einen kosten sie Bares. Denn was Ihnen heutzutage ans Herz gelegt wird sind vermarktete Produkte, die Geld einbringen sollen. Sei es nun der Diät Joghurt oder das Buch zum schnell abnehmen. “Naja”, mag man denken, “dann kostet es halt Geld”. Aber wo sind denn die erwarteten Resultate? Ihre Waage schweigt. Ihr Spiegel gefällt Ihnen am besten direkt nach dem Duschen, wenn er noch beschlagen ist. Oder Sie setzen gar gerade die Insulinspritze an.

Die Wissenschaft sagt doch ganz klar was gesunde Ernährung ist, bloß die so genannten Experten sind sich nicht einig. Soll uns nicht stören. Wundert es Sie nicht, dass Diätbücher sich bunt und mit reisserischem Titel zeigen? Nachfrage und Angebot beginnen hier nicht mit dem Preis, sondern mit dem Produkt. Jedes Jahr werden zig Diätbücher veröffentlicht. Jeder Autor ist auf der Suche nach dem großen Geld. Funktioniert meist nur für ihn, nicht aber für Sie. Der Anspruch des einzelnen Autors ist dem Wissenden ein Dorn im Auge. Denn leidet der Inhalt darunter.

Das ganze Debakel fängt schon im Supermarkt an. Stellen Sie sich nur vor ein namhafter Lebensmittelproduzent würde tatsächlich ein für Diäten hilfreiches Produkt auf den Markt bringen. All seine anderen Produkte würden darunter leiden. All die überzuckerten, mit Aromen versetzten Light Joghurts sähen ziemlich alt aus. Die sind ja nicht blöd.

Wer schön sein will muss leiden?

Der wohl dümmste, wahrlich dümmste Ausspruch den man in diesem Zusammenhang aussprechen kann. Denn Schönheit ist Leichtigkeit. Schönheit ist Selbstverständlichkeit für sich selbst. Der oder die Schöne braucht nichts, kann aber alles geben. Freilich wissen Sie was Sie anspricht, was schön ist. Aber sich selbst schön zu finden, das ist ja vollkommen abwegig, gar irrsinnig. Wieso denn?

Für jemanden der das Signal trotz all des Rauschens empfangen kann ist die Sache ganz einfach. Wir haben den Anspruch Ihnen all das zu vermitteln, was nötig ist Ihre Ziele zu setzen und zu erreichen.

07. Dez

Tipps zum Abnehmen: Umgang mit Kohlenhydraten (Zucker) bei einer Diät

Lesen Sie mit welchen Tipps und Tricks Ihnen Abnehmen leichter fallen wird. Wie macht man sich stark für eine Diät, da auch Kohlenhydrate eine entscheidende Rolle spielen? Das Abnehmen geht meist wie von selbst – sofern man sich an die Regeln hält. Zu Kohlenhydraten stellt sich bei einer Diät jedoch nicht nur die Frage nach ihren Kalorien oder ihrer Rolle auf den Stoffwechsel. Es treten vor allem Schwierigkeiten auf, wenn man sich die Süßigkeiten für zwischendurch verkneifen will oder eine Lowcarb Diät angeht.

Sie kennen das: Mit dem sorgfältig ausgesuchten Diätbuch in der Tasche laufen Sie stolz durch die Innenstadt, doch links und rechts laufen Mitmenschen mit allerlei Fastfood an ihnen vorbei. Aus der Grillstube duftet es nach Hähnchen und die Currywurst will ihnen ja eigentlich auch nichts Böses. Verführerisch. Verführerisch für diejenigen, die verführt werden können.

Wissen. Sie kennen das Sprichwort: Wissen ist Macht. Man kann in Sachen Diäten seine Macht dort ausspielen, wo Ihnen das Unverhoffte ihr Vorhaben schwer machen wird. Wenn Sie bereits im Vorfeld wissen, welche Gefahren Ihnen bevorstehen, mögen Sie sich diesen stellen, um die eigene Empfindlichkeit auf die Probe zu stellen, oder den Entschluss fassen diesen auszuweichen.

Tipps zum Abnehmen – Kohlenhydrate

Die Nahrungssuche und Aufnahme mag man zu den Trieben zählen. Nicht aber, sollten sich Süchte eingestellt haben. Sie mögen meinen, dass Sie nichts mit Süchten am Hut haben, doch das mag ich ohne Buße anzweifeln. Lebensmittel sind in der heutigen Zeit nur noch in Kombination, ja als Fertigprodukt vorstellbar. Hiermit sind nicht ausschließlich die Mikrowellengerichte gemeint, auch Süßigkeiten, Joghurts, Getränke, Tiefkühlwaren reihen sich zu den häuslich zubereiteten Eintöpfen und Pfannengerichten.

Nun sorgen eben diese Kombinationen dazu, dass sich die Lust über den Hunger stellt. Wo diese herkommt, verraten wir ihnen in Teil 1 unserer “Tipps zum Abnehmen”-Reihe. Können Sie sich einen Hamburger ohne Brötchen, Spaghetti Bolognese ohne Nudeln oder das Spiegelei ohne Bratkartoffeln (Traubenzucker wird übrigens aus Kartoffeln hergestellt) vorstellen? Wohl kaum. Das stünde bei ihrem Kopf auch unter Strafe, denn Kohlenhydrate sind gerngesehene Tischgäste.

Kohlenhydrate können beim Abnehmen hinderlich werden

Kohlenhydrate sind überbewertet. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt weiterhin den großteil seines täglich Brot über Kohlenhydrate zu decken. Dass Kohlenhydrate nicht essentiell sind, das heisst, dass der Körper diese nicht zum überleben benötigt, scheint niemanden weiterdenken zu lassen. Nahezu alle Fertigprodukte sind randvoll mit Zucker. Denn Zucker mag jeder. Zucker, Oh Zucker, wie süß dein Geschmack. Zucker macht abhängig. So drastisch wurden diese Worte wohl noch nie ausgesprochen. Versuchen Sie sich aber mit einer der sinnvollsten Diäten, die sparsam an Kohlenhydraten ist, werden Sie Entzugserscheinungen heimsuchen. Körperlich werden Sie mit jedem Tag fitter, doch der Kopf spielt nicht mit (Dies ist bereits seit dem Jahre 2001 bekannt). Ähnlich verläuft übrigens auch der Nikotinentzug.  Alan Carr mag Ihnen ein Begriff sein. Dieser Mann verkaufte Millionen von Büchern zur Rauchentwöhnung. Sein Konzept: Aufklärung. Er stellt die Nikotinsucht so dar, dass ein kleines Monster nach immer mehr verlangt. Und wenn Sie seinen Hunger nicht stillen, so stirbt es irgendwann. Die Parallele zu Kohlenhydraten ist zu ziehen, da auch diese gesundheitliche Folgen haben können – Zuckerkrankheiten, Übergewicht und Faulheit. Bei einer Diät sollten Sie also zumindest auf die schnellkettigen Kohlenhydrate (Einfachzucker) verzichten, da nach dem hohen Anstieg des Insulinspiegels eben auch der tiefe Fall kommt – Folge Hunger? Nein, Lust(!) nach mehr.

Sie können ihre Zuckerabhängigkeit auch mit Süßstoffen stillen. Denn macht nicht die Kalorienzufuhr abhängig, sondern der süße Geschmack, wie die erwähnte Studie bestätigt. Allerlei Ernährungsmythen machten sich rund um Aspartam und andere Süßstoffe breit. Warum diese haltlos sind, zeigten wir bereits.